Apfelessig aus Apfelresten selber herstellen

Vor wenigen Wochen habe ich mir mal wieder einen neuen Vorrat Apfelmarmelade gekocht – meine absolute Lieblings-Marmeladen-Sorte! Warum? Weil sie nicht nur auf Brötchen fabelhaft schmeckt, sondern auch zu Süßspeisen à la Pfannkuchen. Und sowieso einfach lecker ist. Das Beste: Die Apfelreste lassen sich weiterverarbeiten, und zwar zu Apfelessig.

Apfelessig: das Wundermittel für Zuhause

Apfelessig ist multifunktional einsetzbar: Am bekanntesten ist sicherlich der Einsatz in der Küche, z. B. als Zugabe im Salatdressing. Aber auch in Pflegeprodukten und im Bad ist Apfelessig ein wahrer Allrounder. Denn die natürlich enthaltene Säure sowie die antibakterielle Wirkung unterstützt beim Waschen und Putzen. So wird stark verschmutzte Wäsche wieder sauber und Kalkränder an Armaturen mit Leichtigkeit entfernt.

Apfelessig selber herstellen – so geht’s:

1. Schritt:

  • Die Reste eines Apfels, welche z. B. wie bei mir beim Kochen von Marmelade angefallen sind, in ein sauberes Glas geben. Dieses sollte eine breitere Öffnung haben, für einen optimalen Sauerstoffaustausch. Am besten desinfiziert ihr es im Vorfeld mit einer heißen Soda-Lösung oder kochendem Wasser.
  • Das Glas mit Wasser auffüllen, sodass die Apfelreste komplett bedeckt sind. Mit einem sauberen Tuch abdecken und mit einem (Gummi-)Band fixieren. Das Glas in eine dunkle, kühle Ecke stellen.
  • Optional könnt ihr ein wenig Zucker dazugeben, um den Gärprozess zu beschleunigen. Ich habe 1 EL auf ca. 750 ml hinzugegeben.

2. Schritt:

  • Nun heißt es geduldig sein und: ab und zu umrühren oder leicht schwenken. Denn die Apfelreste steigen nach oben und sind außerhalb des Wassers leicht anfällig für Schimmel.
  • Nach dem Umrühren nicht vergessen, das Glas wieder mit dem Tuch abzudecken, um Fruchtfliegen und Staub fernzuhalten.
  • Nach wenigen Tagen beginnt das Apfelreste-Wasser-Gemisch Schaum zu bilden, nach ca. einer Woche verspürt ihr bereits eine leichte Essignote. Solltet ihr keinen Zucker hinzugegeben haben, kann dies bis zu zwei Wochen dauern.

3. Schritt:

  • Die Flüssigkeit durch ein Tuch oder sehr feines Sieb in ein neues Gefäß geben, welches ihr am besten wieder vorab mit Soda oder kochendem Wasser reinigt, um Keime zu eliminieren. Das Gefäß erneut mit einem sauberen Tuch sowie (Gummi-)Band abdecken.
  • Dieses Mal ist etwas mehr Geduld gefragt: Vier bis sechs Wochen werden benötigt, bis der Apfelsud vollständig zu Apfelessig vergoren ist.
  • Wenn es soweit ist, den Apfelessig nochmals durch ein Tuch oder sehr feines Sieb gießen – Das Gefäß darf nun gerne eine kleinere Öffnung haben, z. B. eine Glasflasche.

Fertig! Der Apfelessig hält sich – gut verschlossen und an einem dunklen, kühlen Ort aufbewahrt – mehrere Monate. Sofern ihr ihn nicht sowieso schon viel früher aufgebraucht habt, aufgrund seiner vielseitigen Einsatzmöglichkeiten 😉 5 nützliche Tipps für die Apfelessig-Anwendung findet ihr hier!

Viel Spaß beim Ausprobieren!
Eure Katrin